Der Snoozelraum, das ist ein Raum zum Tasten, Sehen, Hören und Empfinden.

 

Snoozelraum

Die Welt um uns herum wirkt mit einer Vielzahl unterschiedlicher Reize auf uns ein. Kinder müssen in erster Linie ihren Tastsinn gebrauchen, um Dinge ihrer Umgebung greifen, also begreifen zu können. Deshalb ist der Snoozelraum besonders für Tasterfahrungen ausgerichtet. Die Kinder erleben spürbare Eindrücke, sie lernen taktile Reize kennen, die ihnen etwas über Materialbeschaffenheit, Härte und Weiche, Höhen und Tiefen, Längen und Breiten, Kanten und Rundungen und sich bewegende Oberflächen vermitteln. Kriechend erfahren die Kinder den Snoozelraum und können sich liegend und sitzend mit den Objekten beschäftigen. Sie sind dabei nicht auf die Hilfe eines Erwachsenen angewiesen.

 

Für die Arbeit mit Kindern mit Beeinträchtigungen bietet dieser spezielle Raum eine enorme Bereicherung. In dieser mit Boden- und Wandmatten ausgestatteten Umgebung haben besonders bewegungsunruhige Kinder die Gelegenheit, zur Ruhe zu kommen. Auf dem Wasserbett mit Resonanzboden helfen leichte Vibrations- und Bewegungsreize, sich zu entspannen.

 

Ausgesuchte rhythmische Musik zur auditiven Wahrnehmung kann mit Lichteffekten kombiniert und so in ihrer Wirkung unterstützt werden. Die Aufnahme von einem Reiz über verschiedene Wahrnehmungssysteme kann z. B. so aussehen:

 

  • Ich sehe die Luftblasen, die in der Blasensäule hervor sprudeln => sehen = visuelles System
  • Die Bewegung der Luftblasen wird von entsprechender Musik begleitet => hören = auditives System
  • Ich kann die Bewegung der Luftblasen durch die Vibration der Blasensäule fühlen => fühlen/greifen = taktiles/kinästhetisches System

 

Alle diese sensorischen Erfahrungen geben dem Gehirn umfassende Informationen für ein ganzheitliches Bild. Einzelne Wahrnehmungssysteme wirken günstig aufeinander ein, aktivieren sich gegenseitig, verstärken einen Eindruck und können ebenso kompensatorische Aufgaben übernehmen.

 

Auf diese Weise schult der Snoozelraum die soziale Intelligenz. Besonders Kinder mit Beeinträchtigungen zeigen häufig Schwierigkeiten, ihren Gefühlen entsprechend zu handeln. Deshalb kommt es oft zu überreaktiven Gefühlsausbrüchen wie Aggression und Gewalt oder umgekehrt zu Gleichgültigkeit, Unterdrückung und Rückzug. Im Snoozelraum werden die Erlebnisse von den Kindern sehr bewusst aufgenommen, verarbeitet und im Gedächtnis gespeichert. Dabei werden sie kategorisiert, von angenehm bis unangenehm, und ermöglichen es den Kindern auf diese Weise, ihre Gefühle zu erleben und sinnvoll mit ihnen umzugehen.

 

Der Snoozelraum wurde aus Spendenmitteln der Firma Greven-Adressbuchverwaltung Köln, Herrn Rechtsanwalt Meurers, Elsdorf, und Spendengeldern des Fördervereins finanziert – ein großes DANKESCHÖN dafür!

To Top